Die größten Fehler beim Erstellen von Websites

Keine Kommentare

Gerade dabei, deine erste Website zu erstellen? Die größten Fehler beim ersten geschäftlichen Online-Projekt kannst du vermeiden, wenn du diesen Beitrag hinter dir hast.

1. Du verwendest kostenlosen Webspace von einem Free-Hoster

Etwas geschäftliches aufzubauen bedeutet auch, Geld zu investieren. Dementsprechend solltest du es unbedingt vermeiden, gratis Webspace zu suchen. Dieser Speicherplatz hat meist zwei grundlegende Probleme. Einerseits finanziert sich das Angebot aus Werbung, die via Pop-Ups etc. auf deiner Seite ausgesteuert wird.

Andererseits wird die Leistung des Servers an ihre Grenzen stoßen, sobald ein größeres Publikum dein Angebot besucht.

2. Benutzung kostenloser Domains

Es wirkt nicht nur unseriös, sondern ist zumeist auch kontraproduktiv. Da sich diese Domains meist nicht direkt auf die Installation der eigenen Website steuern lassen, entstehen u.a. Frame-Weiterleitungen, was aus SEO-Sicht keine gute Idee ist. Kostenlose Domains & geschäftliche Websites/Shops? Finger weg!

3. Langsamer Hoster

Wer für seinen Webspace bezahlt, sollte auch entsprechende Leistung erwarten dürfen. Leider nehmen das nicht alle Hoster so ernst. Schlechte Hoster packen unzählige Webspace-Accounts auf einen Server. Folglich bricht dieser bei gewisser Auslastung ein. Die Konsequenz ist eine lange Ladezeit beim Aufrufen einer Website.

Hier ist eine vorab Recherche dringend anzuraten, da nachträgliche Umzüge immer mit Aufwand & Stress verbunden sind.

4. Website ohne Software oder CMS

Es grenzt mittlerweile an blanken Wahnsinn, eine eigene Seite mit handgeschriebenem HTML, CSS oder PHP aufzubauen. Wer großes Kapital für Investitionen und entsprechende Qualifikationen hat, kann das natürlich alles selbst programmieren. Zeit, Geld & Know-How sind dabei die drei grundlegenden Faktoren.

Ansonsten bedient man sich einem Blogsystem, einem CMS oder einer Foren- und/oder Shopsoftware. Natürlicherweise wächst eine Website mit der Zeit. All diese Seiten ohne Datenbank und System zu überblicken und zu verwalten, wird irgendwann zu einem Ding der Unmöglichkeit.

Ganz zu schweigen von der Herausforderung, wenn man sich nach zig Seiten für ein CMS entscheidet und den Import von Daten in großen Massen anstrebt.

5. Alte und problematische Software für die Website

Fast genauso schlimm, wie kein CMS oder System für sein Online-Projekt zu haben: Eine alte oder total verkorkste Software zu verwenden. Ab und zu kommen Berater oder auch Agenturen mit sogenannten „Geheimtipps“ daher. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um eine tolle Software für deine Website. Aber es ist eine tolle Software für den Berater bzw. die Agentur. Warum?

Fast niemand da draußen im WWW wird dir bei Problemen helfen können… Kundenbindung der unschönen Art…

Schlusswort

So viel zu den, meiner Meinung nach, größten Fehlern beim Start einer Website. Falls dir noch ein großer Fehler einfällt – Kommentare sind immer gerne gesehen. Einen guten Start ins Online-Business ohne ersten groben Patzer wünsche ich 🙂

CEO und SEO von EchoDreams. Seit 2008 geschäftlich online aktiv. Freut sich wie ein Kind, wenn eine neue Website zu erstellen ist. Hat seine Abschlussarbeit im Studium über Suchmaschinenmarketing-Werkzeuge geschrieben und ein Dutzend Projekte im Internet aufgebaut. Sieht SEO etwas anders und hat deshalb EchoDreams gegründet.

Erhalte ein kostenloses Angebot

EchoDreams bietet neben der Suchmaschinenoptimierung und Usability-Optimierung auch Services hinsichtlich nützlichen Keywords und relevanten Wettbewerbern im Online-Business.

Abonniere den Newsletter!

Über EchoDreams

Eine kleine aber professionelle Online-Marketing Agentur mit dem Schwerpunkt SEO und Usability.

In diesem Blog behandle ich SEO-Themen, die ich für interessant und wissenswert erachte.

 

Weitere Artikel im Blog

Alle Beiträge ansehen